Barbara Eppensteiner, Programmintendantin bei Okto

Barbara Eppensteiner arbeitet seit 12 Jahren für den Wiener Communitysender „Okto“ als Programmintendantin. Und dies mit sehr viel Freude, wie sie sagt: „Weil ich dort mit so vielen unterschiedlichen Menschen zu tun habe. Ich empfinde das als großes Privileg.“ Frau Eppensteiner beschreibt sich als richtige Wiener Monarchie-Mischung, mit Vorfahren in Böhmen und am Balkan.

Als Ältesten von sechs Kindern hat sie selbst immer wieder erfahren, wie es ist anders zu sein. Sie erinnert sich, wie man an der Kreuzung ins Familienauto schaute, weil so viele Kinder darin saßen. „Vielleicht hat es damit zu tun, dass mich Menschen, die ein wenig anders sind, immer interessiert haben. Und dass ich das spannend fand. Und dann heiße ich auch noch Barbara, das bedeutet ja „Die Fremde“.“

Sie beschreibt, dass man Wien sehr zu schätzen weiß, wenn man in der Welt etwas herum gekommen ist. Und sie denkt zurück an ihre Schulzeit, als es auch immer Kinder mit Migrationshintergrund in der Klasse gab. „Friktionsfrei war das Zusammenleben nie so richtig, aber: Friktion bedeutet auch Reibung und durch Reibung entsteht Energie.“ In ihren Augen kann diese Energie die Stadt auch antreiben und Wien lebenswert machen.

 

Jetzt kommentieren