Magdalena Zelasko, Direktorin LET’S CEE Film Festival

Magdalena Zelasko ist Direktorin des „LET’S CEE Film Festivals“. Die gebürtige Polin stammt ursprünglich aus Krakau und kam im Alter von 19 Jahren nach Wien, mit der Absicht hier zu studieren.

Ihr Wien liege, wie sie sagt, im Herzen Europas. Die Besonderheit dieser Stadt vermittle die Brückenfunktion zwischen Ost und West, was ebenfalls eine Vermittlungsrolle zwischen den verschiedenen Kulturen darstelle. Dies spiegelt sich für Frau Zelasko besonders in dem Alltag der Stadt wider: „Allein wenn man bedenkt, wie viele Sprachen man hier täglich hört! Sei es in der U-Bahn, an der Uni, in den Büros, oder auf der Straße! Und wie wichtig diese Sprachen sind! Nicht nur für die Kultur, sondern auch für die Wirtschaft.“

„Das Motto des diesjährigen „LET’S CEE Festivals“ heißt „Integration ist keine Einbahnstraße, sondern ein Dialog“ und vermittelt Themen, die heutzutage wichtiger sind, denn je. Durch die nationalen Tendenzen, Debatten und Kürzungen, vor allem im Bereich Kultur“, sagt Magdalena Zelasko: „Es ist sehr wichtig, Werte wie Toleranz, Akzeptanz, Weltoffenheit nach wie vor sehr hoch zu halten. Den nationalistischen Tendenzen entgegen zu wirken und zum interkulturellen Dialog einzuladen, daran teil zu nehmen und einfach neugierig zu sein.“ 

Jetzt kommentieren